[Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Artikel und Berichte findet man hier. Jedes LCBS Mitglied kann einen Artikel oder Bericht schreiben.
Forumsregeln
Forumsregeln
Hier findest Du spezielle Themen von uns rund um die Luftfahrt, den Flughafen und den LCBS mit folgenden Schwerpunkten:

- Allgemeine Luftfahrt / Airlines
- Flughafen / Institute / Firmen / Vereine am BWE
- Flugzeuge mit Geschichte(n) / Typengschichten
- LCBS
- Veranstaltungen / Reiseberichte

Falls ihr Anregungen oder weitere Informationen habt, meldet euch über unser Kontaktformular oder schreibt einfach den Ersteller des Artikels per Privater Nachricht an.
Antworten
Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 4284
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 309 Mal
Danksagung erhalten: 776 Mal
Kontaktdaten:

[Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Uwe » Mo 4. Okt 2021, 10:55

Bild

Eine Ära in der Geschichte der Luftwaffe geht zu Ende. Mit der Auflösung des Transportgeschwaders 63 im schleswig-holsteinischen Hohn bei Rendsburg zum Ende des Jahres endet nach über 50 Jahren auch die Einsatzzeit der Transall C-160D bei der Luftwaffe. Der offizielle Akt zur Verabschiedung der Transall fand am 23. September 2021 am Heimatstandort der letzten Transalls in Hohn statt.

Die Geschichte der Transall beginnt Ende der 50er Jahre, als in Frankreich und Deutschland Überlegungen für einen Nachfolger der französischen Noratlas angestellt werden, die in den Transportgeschwadern im Einsatz ist. Daraus entwickelte sich eine deutsch-französische Kooperation, die zum Entwurf der Transall (Transport Alliance) führte. Bereits am 25.02.1963 hob der erste Prototyp in Melun-Villaroche ab. Anschließend fand die Mustererprobung bei der Erprobungsstelle 61 der Luftwaffe in Manching statt.
Am 26.04.1968 wurde auf dem Fliegerhorst Ahlhorn die erste Transall offiziell der Luftwaffe übergeben. Die Luftwaffe orderte 110 Maschinen, 20 Maschinen davon wurden jedoch bereits 1972 an die Türkei abgegeben. Insgesamt wurden 178 Serienmaschinen produziert, von denen die Letzte am 26.10.1972 ausgeliefert wurde. Bei der Luftwaffe wurde die Transall bei den Lufttransportgeschwadern LTG 61, LTG 62 und LTG 63 eingesetzt.

Während ihrer über 50-jährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr kam die Transall neben ihren originären Aufgaben als militärischer Material- und Truppentransporter auch im Rahmen verschiedener humanitärer Hilfsaktionen zum Einsatz, überwiegend in Afrika. So wurden vom LTG 63 1974/1975 solche Einsätze in Äthiopien, im Sudan und im Tschad geflogen. Mitte der 80er Jahre gab es weitere Einsätze in den Hungernotgebieten in Nordafrika. Weitere internationale Hilfsflüge schlossen sich an. Diese Einsätze verliehen der Transall den Namen „Engel der Lüfte“.

Ihre militärische Feuertaufe erhielten die Transall der Bundeswehr Anfang der 90er Jahre im Bosnienkrieg. Bei ihren Versorgungsflügen gerieten sie häufig unter Beschuss von Bodentruppen, was zu zusätzlichen Schutzausrüstungen der Maschinen führte. So wurden der Cockpitbereich mit Kevlarplatten gesichert und Abwehrsysteme gegen radargelenkte und auf Hitze reagierende Raketen eingebaut. Auch ein spezielles Anflugverfahren, der sog. Sarajevo-Approach, wurde entwickelt, um die Maschinen beim Anflug auf die Flugplätze nur möglichst kurz der Gefahr von Bodenfeuer auszusetzen. Dabei gingen die Transall vor der Landung und einen sehr steilen Anflug und wurde kurz vor der Bahn abgefangen.

Während der militärischen Kampfeinsätze gab es keine Verluste an Maschinen, jedoch blieben die Transall der Luftwaffe auch von tragischen Unfällen nicht verschont. Vier von gingen im Laufe ihrer durch Unfälle verloren. 59 Soldaten verloren dabei ihr Leben. Vom schlimmsten Unfall war das LTG 63 betroffen, als 1975 eine ihrer Transalls beim Landeanflug auf den Flughafen Chania auf Kreta bei dichtem Schneetreiben gegen einen Berg flog. Neben der Besatzung fanden 35 an Bord befindliche Angehörige eines Flugabwehrraketenbataillons den Tod.

In den 10er Jahren wurde die Flotte der Transall sukzessive verkleinert, da ihr Nachfolger, der Airbus A400 vor seiner Einführung stand. 2015 endete ihr Einsatz beim LTG 62 im niedersächsischen Wunstorf und 2017 beim LTG 61 im bayrischen Landsberg am Lech.

Nach 53 Dienstjahren, in denen die Transall zuverlässig ihre Aufgaben erfüllt hat, verabschiedet sie sich nun und überlässt ihrem Nachfolger, dem Airbus A400M das Feld. Zum Abschluss kamen zu ihrer Verabschiedung noch einmal viele ihrer „fliegenden Kameraden“ zum LTG 63 nach Hohn, das zu diesem Anlass auch einen Spotterday für die vielen Fans dieser Ikone der Luftwaffe organisierte.

Leider passte sich das Wetter dem doch eher traurigen Anlass an. Der Himmel variierte von Hell- zu Dunkelgrau und ab Mittag kam dann noch Regen dazu. Und um das Ganze noch abzurunden, fegten Sturmböen mit bis zu 70 Km/h über den Platz. Das waren natürlich keine guten Voraussetzungen für schöne Bilder, sondern eine Herausforderung für Mensch und Material am Pistenrand. Morgens um 8:00 Uhr ging es los.

Sechs Transall des LTG 63 waren an der Flightline aufgestellt.
Bild

Es waren die:
50+36 / 50+40 ("Retro Brummel") / 50+51 / 50+79 / 50+83 / 50+88

Bild

Bild

Zur Begrüßung zogen zwei Eurofighter des Taktisches Luftwaffengeschwader (TaktLwG) 71 "Richthofen" aus Wittmund über die Bahn (30+23, 30+33).
Bild

Am Vormittag erfolgte der erste Check der Maschinen, die am Nachmittag fliegen sollten.
Bild

Bild

Bild

Nach und nach trudelten die Gäste ein. Den Auftakt machte der Nachfolger der Transall, der Airbus A400M. Er kam vom LTG 62 aus Wunstorf, dem einzigen verbleibenden Standort der Transportflieger.
Bild

Diese beiden Learjet 35A sind keine Gäste, sondern hier zu Hause. Die Gesellschaft für Flugzieldarstellung (GFD) hat mehrere Learjets in Hohn stationiert, die den ganzen Tag ihre Einsätze geflogen sind.
D-CGFF und ...
Bild

... D-CGFG, die zusätzliche Pods unter den Tragflächen trägt.
Bild

Diesen doppelsitzigen Eurofighter vom TaktLwG 73 "Steinhoff" aus Laage (30+35) hätte ich beinahe verpasst.
Bild

Aus Büchel vom TaktLwG 31 "Bölcke" kam dieser Eurofighter (30+40)
Bild

Bild

Ein interessantes Duo erwies den Transalls seine Referenz:
Der doppelsitzige Eurofighter vom TaktLwG 71 "Richthofen" (30+67) und ein Dornier Alpha Jet der kanadischen Gesellschaft Top Aces (C-GJTA) zogen in Formation über die Bahn. Top Aces setzt den Alpha Jet unter anderem auch als Feinddarstellungsflugzeug im Rahmen der Ausbildung verschiedener Luftwaffen ein.
Bild

Ein ganz besonderer Gast reiste schon am Vortag an und zeigte sich mit einer Runde am Boden den vielen Zuschauern. Die Nord 2501 Noratlas gehörte zur Erstausstattung der Lufttransportgeschwader der Bundeswehr und war der Vorgänger der Transall. Die F-AZVM in französischen Farben ist die letzte flugfähige Noratlas der Welt.
Bild

Bild

Eines der Highlights des Tages war sicherlich der "Bavarian Tiger" (31+01) . Der Eurofighter mit seiner auffälligen Sonderlackierung kam aus dem bayrischen Neuburg an der Donau. Dort ist das TaktLwG 74 beheimatet.
Bild

Bild

Bild

Bild

Auch die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung war in Hohn vertreten.
Den Anfang machte der Airbus A319, 15+02.
Bild

Bild

Später folgten ein Eurocopter AS532 Cougar, (82+03) ...
Bild

Bild

... und eine Bombardier Global 5000 (14+04).
Bild

Zwischendrin hatten die Tornados ihren Auftritt.
Low and loud: In Baumwipfelhöhe fegte dieser Tornado vom TaktLwG 33 aus Büchel (45+85) über die Bahn.
Bild

Bild

Bild

Der zweite Tornado (46+28) kam aus direkter Nachbarschaft, aus Jagel, dem Standort des TaktLwG 51. Unter den Tragflächen eine Menge "Gepäck".
Bild

Bild

Bild

Zu guter Letzt trafen fanden noch zwei Helis den Weg nach Hohn. Leider auch der Regen, der nun vermehrt einsetzte.
Vom Hubschraubergeschwader (HTG) 64 kam dieser Sikorsky CH-53G (84+49), immer wieder eine imposante Erscheinung.
Bild

Bild

Und auch die Bundesmarine war vertreten. Der Sea Lynx Mk. 88A (83+04) vom Marinefluggeschwader (MFG) 5 flog die Flightline mit den abgestellten Transalls ab.
Bild

Bild

Nachdem nun alle Gäste eingetroffen waren, konnte letzte Akt beginnen. Im Anschluss an den Festakt im Hangar richteten sich die Blicke auf die Hauptakteure.
Bild

Gegen 14:00 Uhr ließen die Transalls gleichzeitig ihre Triebwerke an.
Bild

Bild

Die Spannung stieg.
Bild

Synchron setzten sich alle sechs Maschinen in Bewegung. Vorweg die Fünf im Standardsichtschutz ...
Bild

... gefolgt vom "Retro Brummel" in seiner Sonderlackierung.
Bild

Bild

Dann nahmen sie Aufstellung zum Start. Das Brummen von 12 Turboprop-Triebwerken erfüllte den Platz.
Bild

Kurz hintereinander rollten die Maschinen an.
Hier die 50+79, ...
Bild

... die 50+88 ...
Bild

... und der "Retro Brummel", die 50+40.
Bild

Bild

Nach einer knappen halben Stunde, in der die sechs Transalls im Westen Schleswig-Holsteins kreisten, tauchten sie von Süd-West aus auf. Und tatsächlich - trotz der widrigen Wetterbedingungen - flogen sie in einer perfekten Six-Ship-Formation über den Platz. Alle Zweifel, ob sich das das Ausharren bei Wind und Wetter gelohnt hat, waren verflogen.
Bild

Bild

Nach der Platzrunde setzten sie in zwei 3er-Gruppen zur Landung an.
Bild

Hier die 50+83, ...
Bild

... die 50+51, ...
Bild

...die 50+36 und ...
Bild

...zum Schluß der "Retro Brummel" (50+40)
Bild

Nun konnte der Himmel seine Tränen nicht mehr zurückhalten und heulte richtig los. Ein heftiger Regenschauer begleitete das Rollen zu den Parkpositionen.
Bild

Bild

Bild

Damit endete der offizielle Teil des Fly outs für die Besucher. Durchnässt und durchgefroren ging es zum Parkplatz und nach Hause, aber auch dankbar, den Abschied der Legende miterleben zu dürfen.

Nicht nur die Piloten und Angehörigen der Lufttransportgeschwader werden die Transall vermissen. Den Kommentaren in den sozialen Netzwerken ist zu entnehmen, dass viele, die ihr einmal begegnet sind, ihren Abschied mit Wehmut begleiten. Seien es die Soldaten, die sie bei ihren Einsätzen in Krisengebiete begleitet hat, die Fallschirmjäger, die aus ihr absprangen, die Anwohner der Fliegerhorste, bei denen das "Brummeln" der Triebwerke zum vertrauten Alltag gehörte oder die vielen, die sie auf verschieden Luftfahrtveranstaltungen live erleben durften. Allen bleibt nun nur noch ein leises: "Goodbye Transall!"


Die Transall beim LCBS:

Good bye Transall - Der "Retro-Brummel" auf Abschiedstour

Die Transall in der LCBS-Bilderdatenbank
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-P Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6E VR ED IF
Tamron SP 70-300mm 1:4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1,4 DG - Sigma 100-400mm 1:5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom - Photoshop Elements - PhotomatixPro

falcon
Team
Beiträge: 348
Registriert: So 6. Nov 2005, 16:24
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von falcon » Mo 4. Okt 2021, 17:42

Ein ganz toller Bericht! Nachdem man den Bericht bis zum Schluss gelesen hat, wird es einem erst so richtig bewusst, wieviel Mühe und Arbeit es sicherlich gekostet hat, ihn fertigzustellen. Daher ein ganz großes DANKE! :good:

Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 4284
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 309 Mal
Danksagung erhalten: 776 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Uwe » Mo 4. Okt 2021, 20:06

falcon hat geschrieben: Mo 4. Okt 2021, 17:42 ... wieviel Mühe und Arbeit es sicherlich gekostet hat, ihn fertigzustellen. ...
Immerhin hat es diesmal nur eineinhalb Wochen gedauert, bis der Bericht fertig war ;).

Eine der Herausforderungen war diesmal die Bildbearbeitung. Die Aufnahmen haben größtenteils schon unter den widrigen Lichtverhältnissen gelitten, d. h. Bildrauschen durch höhere Iso-Werte und der Kampf mit der richtigen Belichtungskorrektur. Diese Unzulänglichkeiten lassen sich im Nachhinein oft nur bedingt "ausbügeln", was man dem einen oder anderen Bild bei genauerem Hinschauen auch ansehen kann. Aber hier steht ja die Dokumentation des Ereignisses im Vordergrund, was die Abstriche an der Bildqualität etwas in den Hintergrund treten lassen mag.

Ansonsten war es mal wieder ein dankbarer Anlass - neben der Recherche im Internet - ein wenig verstaubte Literatur aus dem Bücherregal zu holen und auf Zeitreise zu gehen. Es war also Mühe und Arbeit, die mir (mal wieder) durchaus Spaß gemacht hat. Danke fürs Feedback! :beer:
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-P Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6E VR ED IF
Tamron SP 70-300mm 1:4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1,4 DG - Sigma 100-400mm 1:5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom - Photoshop Elements - PhotomatixPro

Benutzeravatar
Swen
Team
Beiträge: 9687
Registriert: So 27. Mär 2005, 13:59
Wohnort: Abflug 26 Nord
Hat sich bedankt: 276 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Swen » Di 5. Okt 2021, 19:29

Bild

Beste Bild von allen! :good:
Bis denn der Swen

Meine Spotterfotos
LCBS Bilder
PlaneSpotters.net Bilder

Fotoapparillo und anderes Gedöns von Canon
Ein Admin schläft nicht, er root.

Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 4284
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 309 Mal
Danksagung erhalten: 776 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Uwe » Di 5. Okt 2021, 20:00

:good:
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-P Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6E VR ED IF
Tamron SP 70-300mm 1:4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1,4 DG - Sigma 100-400mm 1:5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom - Photoshop Elements - PhotomatixPro

Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3815
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Karsten » So 10. Okt 2021, 21:54

:rose:

Waoh!

VIELEN DANK!
für
- diese Zeitreise und die Recherche der Geschichte der Transall. Viel Wissen dazu gelernt. Du bist mir ein Vorbild!
- uns komplett auf deine Reise am heimische Schreibtisch mitzunehmen. Ich fühle alles mit. Uwe, du hast wirklich ein Fingerspitzengefühl dafür!
- großartige Bilder trotz aller Umstände
- :herz:

andi
Team
Beiträge: 860
Registriert: Fr 15. Apr 2005, 16:09
Wohnort: Braunschweig / Waggum
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von andi » Mo 11. Okt 2021, 21:45

Super Bericht :good: Danke für deine Mühe.
Hab ich das richtig verstanden, gibt es jetzt nur noch das LTG 62 aus Wunstorf, als Standort der Transportflieger? In der ganzen Republik?

Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 4284
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 309 Mal
Danksagung erhalten: 776 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Uwe » Mo 11. Okt 2021, 22:20

Danke Andi!
So ist der aktuelle Stand. Es ist wohl geplant, einen weiteren Standort in Lagerlechfeld einzurichten, auf dem einige A400 im Rahmen eines multinationalen Verbandes stationiert werden sollen. Hier mal eine Quelle aus 2019 (habe auf die Schnelle nichts aktuelleres gefunden und hoffe, der Stand passt noch): aerobuzz.

Für Transportaufgaben steht ansonsten noch das Hubschraubertransportgeschwader 64 zur Verfügung.
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-P Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6E VR ED IF
Tamron SP 70-300mm 1:4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1,4 DG - Sigma 100-400mm 1:5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom - Photoshop Elements - PhotomatixPro

Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 4284
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 309 Mal
Danksagung erhalten: 776 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Goodbye Transall - Fly out beim LTG 63 in Hohn

Beitrag von Uwe » Mo 11. Okt 2021, 22:26

Karsten hat geschrieben: So 10. Okt 2021, 21:54 :rose:

Waoh!
...
Danke Karsten, wenn ein paar Eindrücke und interessante Infos dabei waren, hat sich das Schreiben ja gelohnt ;).
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-P Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6E VR ED IF
Tamron SP 70-300mm 1:4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1,4 DG - Sigma 100-400mm 1:5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom - Photoshop Elements - PhotomatixPro

Antworten