[Bericht] Sehnsucht Vierstrahler: Heute das 9/11-Museum und im A380 Nachts zurück nach Frankfurt

Artikel und Berichte findet man hier. Jedes LCBS Mitglied kann einen Artikel oder Bericht schreiben.
Forumsregeln
Forumsregeln
Hier findest Du spezielle Themen von uns rund um die Luftfahrt, den Flughafen und den LCBS mit folgenden Schwerpunkten:

- Allgemeine Luftfahrt / Airlines
- Flughafen / Institute / Firmen / Vereine am BWE
- Flugzeuge mit Geschichte(n) / Typengschichten
- LCBS
- Veranstaltungen / Reiseberichte

Falls ihr Anregungen oder weitere Informationen habt, meldet euch über unser Kontaktformular oder schreibt einfach den Ersteller des Artikels per Privater Nachricht an.
Antworten
Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3402
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 755 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal
Kontaktdaten:

[Bericht] Sehnsucht Vierstrahler: Heute das 9/11-Museum und im A380 Nachts zurück nach Frankfurt

Beitrag von Karsten » Do 14. Nov 2019, 21:04

Teil 1 bzw Anreise zu diesem Bericht hier:
viewtopic.php?f=28&t=5853


Guten Morgen Manhatten, es ist 5:53.

Bild


Noch im Bett liegend tätige ich den Online-Checkin für den heute am Nachmittag startenden Rückflug. Ich entscheide mich erneut für den Platz 10K, da er mit die beste Sicht nach Aussen ermöglicht.


Was liegt heute an bzw ist geplant?

- Für 08:15 habe ich mir die allererste (noch vor der offiziellen Öffnung) geführte Tour in dem 9/11-Museum reseviert.
Laut verschiedenen Berichten dauert der Besuch ca 2 Stunden, dann sollte man alles gesehen haben. Wie sich noch zeigen sollte, ein Trugschluss für die Planung dieses Tages.

- Gegen 11:00 Uhr Rückfahrt zum Flughafen. Dieses Mal jedoch über den Wasserweg mit einem Linienboot (Fahrtdauer ca 1 Stunde) zum "Rockaway Beach"-Strand.
Einerseits ist es Ende August und damit waren die Temperaturen sehr sommerlich und bestens geeignet für ein Mittagessen an der Küste und zweitens wollte ich die Gedenkstätte des American Airlines Flug AA587 des auf Grund eines Bruch des Leitwerks am 12.11.2001 abgestürtzen A300 besuchen. Und drittens etwas Planespotting am Strand betreiben.

- Gegen 13:30 Weiterfahrt zum JFK für den Abflug um 16:40



Gegen 06:20 verließ ich das Hotel, Frühstückte zwischen durch wieder in einem der Dunkin Donuts Geschäfte. Auffallend wieviele Handwerker auf einem Samstag schon um dieses Zeit unterwegs waren und mit mir ihr Frühstück kauften um anschließend in einer der vielen Baustellen tätig zu sein.


Impressionen vom frühen Manhatten, noch gaaanz ruhig...

Bild

Bild


Die praktisch menschenleere U-Bahn bringt mich gegen 07:30 zur Station WTC-Cortland. Ein Knotenpunkt zwischen vielen U-Bahn-Linien sowie dem Zug aus Jersey.

Bild


Auch hier ist in der frischen Morgenluft alles noch vollkommen ruhig.

Bild

Bild


Das Ziel für heute Vormittag

Bild

Bild


Noch gibt es keine Schlange am Eingang

Bild


Als erster Gast an diesem Morgen betrete ich den Eingang zum Museum in der die Sicherheitskontrolle analog zum Flughafen stattfindet.

Kostenlose Abgabe meines Gepäcks war auch kein Problem.

Nach kurzer Zeit war unsere Gruppe (so um die 30 Personen) vollzählig und jeder wird mit einem eigenen Kopfhörer, um der live gesprochenen Führung (Englisch) gut folgen zu können, ausgestattet.

Bild


Insgesamt konnte die einstündige Führung nur die Basis des Museum wiedergeben. Fragen zwischendurch waren gestattet und auch noch einmal sehr interessant. Unsere Museumführerin war mitte 20 und selbst entsprechend noch im Kindesalter als die Anschläge passierten. Sie selbst hat keine Angehörigen oder Bekannte die direkt von den Anschlägen betroffen sind.


Bild

Übersicht vom Eingang auf die Ebene null.
Das ist der Nullpunkt an dem einst unter freien Himmel die Grundfundamente gesetzt wurden.
Dazu musste Land vom Hudson River gewonnen werden. Dazu dient bis heute die Wand ganz links mit den Stäben zur Verankerung in den Felsboden.
Es läuft bis heute Wasser in dieses Kellerfundament das stets abgepumpt wird. Die größte Sorge der Architekten nach dem Zusammenbruch der beiden Twin Towers galt genau diesen Wänden.
Teilweise wurde neue Wände geschaffen um das Museum zu errichten.
Der in der Mitte sichtbare Stahlträger war einer der wenigen nicht völlig verbogenen Teile, an den noch die original Fotos und Beileidsbeurkundungen der eingesetzten Rettungskräfte/Angehörige bis heute sichtbar sind.
Ganz rechts befindet der Sockel des Nordturms. Darüber befinden sich je die Wasserbecken und darunter weitere Teile des Museum. Dazu später mehr.

Bild

Bild

Bild


Über diese Betontreppe konnten sich viele eingeschlossenen Retten.
Die eigentliche Zerstörung wurde erst beim beginnenden Abriss verursacht.

Bild

Bild


Beeindruckend positioniert steht diese Drehleiter (Ladder 3)
Dazu gibt es Bildschirme mit Filmen, die die Situation direkt an der hier ausgestellten Ladder 3 (Staub, Feuer, usw) nach dem Einsturz eines Gebäude zeigen.

Bild

Bild


Nicht auf den Bildern dokumentiert jedoch auch vorhanden ist die ehemalige Spitze des Südturms mit Kommunikationseinrichtungen sowie einer der Motoren der Fahrstühle.


Basis des Nordturms

Bild


Und die ehemaligen ersten Stahlträger der Bodenverankerung für den Nordturm

Bild


Mitlerweile war es 9:45.

Wer nun glaubt, dass sei alles und der Museumsbesuch nun fast abgeschlossen der irrt gewaltig.


Nun betrat ich die Ausstellung unterhalb des Nordturms.
Es stehen expliziete Hinweise über den Inhalt des Austellung und deren mögliche Auswirkungen auf die Besucher.
Fotografieren ist dort nicht erlaubt, woran sich auch alle Besucher strikt gehalten haben.
Im Nordturm ist eine Austellung entstanden, die den kompletten Tag des 9.11.2001 dokumentiert.
Beginnend mit dem Checkin der Entführer am Flughafen über den Absturz der vier Flugzeuge und dem Ende mit der Zerstörung des Komplex des World Trade Center.

Man stelle sich vor, man schaut sämtliche Filme, Dokus und sogar den Kinofilm (über den Absturz der United 93 in das offene Feld) direkt hintereinander.

Was in dieser Ausstellung folgt ist der Ablauf der vier Flugzeuge mit echten Dokus der Funksprüche, Anrufen, privaten Filmen, erste Aufnahmen der TV-Stationen und und und...

...dabei bekomme ich beim Schreiben dieses Text wieder Gänsehaut...

Hunderte wenn nicht tausende aus dem Trümmern gerette persönliche Gegenstände in Form von Ausweisen für das World Trade Center über die letzten Anrufe der Angehörigen aus den Türmen auf die privaten Anrufbeantworter weitergehend zu verbrannten Kleidungsstücken der Feuerwehrkameraden, echten Flugzeugteilen der verschiedenen Absturzstellen und weiteren (Rettungs-)Fahrzeugen die aus den Trümmern geborgen werden konnten.

Unter anderem wurde der Zustand eines Modegeschäft komplett gerettet und in dieser Ausstellung konserviert. Zustand ist praktisch der Zeitpunkt am Abend des 9.September. Man steht vor dem Schaufenster und schaut auf die komplett staubbedeckte Warenauslage. Man erhält einen kleinen Eindruck über die Situation.

Wer jetzt noch nicht den Tränen nahe ist oder mindestens einen dicken Kloss im Hals verspürt, derjenige wird spätestens jetzt in der Kabine mit dem Ablauf des Fluges United 93 (original Funksprüche der Besatzung und viel heftiger die letzten Anrufen der Angehörigen nach Hause) mit dem Absturz in das offene Feld oder mit den weltberühmten Bild/Video des "Turmspringers" zu den überall bereit stehenden Papiertaschentüchern greifen.

Die Tatsachen sind nun klar, alles ist zerstört. Der nächste Punkt in der Ausstellung ist der Pre-9/11-Zustand mit vielen historischen Fotos. Daran reiht sich die Dokumentation über Aufräumarbeiten und das Gedenken an die vielen selbstlosen Helfer die mitlerweile durch die gesundheitsschädlichen Stäube schwer krank oder verstorben sind oder durch psychische Krankheiten nicht mehr mitten im Leben stehen können.

Puh... Durchatmen. Ende der Ausstellung im Nordturm.
Die Zeit habe ich völlig vergessen.
Es ist 11:30.
Die Rückfahrt über den Strand hat sich damit erledigt.
Was verbirgt sich eigentlich im Südturm?

Dort befindet sich eine Austellung mit den Fotos aller Opfer des 9.11. sowie eine weitere Ausstellung über die Baukonstruktion und deren eigentlicher Aufbau der beiden Zwillingstürme.
Hunger und Durst drängten gegen 12:30 zum Verlassen der Ausstellung.

Zurück im Tageslicht hatte sich der Platz rund um die beiden Pools (Sinnbildhaft Süd- sowie Nordturm) sehr belebt und bei sommerlicher Wärme genoss ich einen Donut vom Frühstück quasi als Mittagessen.

Um 16:00 Uhr ist Boarding für den A380 Flug nach Frankfurt.
Also blieb nichts anderes, als bald die Reise mit der U-Bahn die direkt vom World Trade Center zum JFK fährt, anzutreten.

13:20
Wäre ich nicht ausgestiegen, wäre ich mit den anderen Fahrgästen an diesem warmen Samstagmittag direkt mit zum Strand gefahren.
Aber ein Flug steht ja noch an.

Bild


Das Terminal 1

Bild

Bild


Vom manuellen Checkin (Papierbordkarte kann im Gegensatz zum Handy runterfallen und ist nicht kaputt) bis zum Eingang der Lounge vergingen gerade mal 21 Minuten.

Bild

Bild

Bild

Bild


Innerhalb das Angebot.
Endlich mal wieder eine Lounge mit toller Sicht auf das Vorfeld.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Bild

Vom Flieger gibt es in New York keine Bilder, da Aufnahmen innerhalb des Terminal nicht möglich waren.

Willkommen an Bord.
Die Crew vom Vortag war überrascht und irritiert zugleich.
So gab es wenigsten heute netten Smalltalk.

Bild

Bild


Decke und Kissen liegen bereit

Bild


Auch das Amenity-Kit sowie die Flasche Wasser lagen bereit.

Bild


Mein Nebeplatz blieb diesmal zum Glück frei, so hatte ich etwas mehr Möglichkeiten mich schon vor dem Abflug frei zu bewegen.
Hier die Schlafeinstellung

Bild


Bild


Aperitif

Bild


Weitere Teile des Entertainmentsystems

Bild

Bild


Erneut die "before-Taxi"-Lektüre

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


16:23 Pushback

Bild

Bild´


Monitore für Taxi und Departure vorbereitet

Bild


Überqueren der 31L mit der Skyline des südlichen (links) und nördlichen (rechts) Manhatten.

Bild


Abflug über die 04R

Bild

Bild

Bild

Bild


Ab durch die Wolken

Bild

Bild

Bild


Was ist in diesem Amenity-Kit?

Bild

Bild


Die festverkabelten Kopfhörer mit den Überziehern aus dem Amenity-Kit

Bild


Heiße Tücker bedeuten, gleich gibt es etwas zu Essen

Bild

Bild

Bild


Genug Platz beim Sitzen

Bild


Die durchaus sinnvolle Fernbedienung, da das Touch-System deutlich wie aus einer anderen Zeit wirkt (träge und ungenau auf beiden Flügen)

Bild


Die abendliche Vorspeise

Bild

Bild


Hauptgericht

Bild


Früchte als Nachspeise

Bild


Zeit für einen Tee

Bild

Bild


Die Dämmerung setzt ein

Bild

Bild


Einige Minuten nach Sonnenuntergang

Bild


Mein Bett für diese Nacht ist vorbereitet

Bild

Bild

Bild

Bild´

Bild


2,5 Stunden später werde ich so langsam wieder Munter. In der Kabine tut sich was.

Bild

Bild


Heiße Tücher bedeutet --> jaa gleich was zu Essen

Bild


Über dem sudlichen England gibt es das Frühstück.
Welches mich nicht so angesprochen hat. Da war British Airways deutlich leckerer, allein schon die persönliche Wünsche vorher abzufragen ist Premium. Hier Fehlanzeige. Hätte nie und niemals Salami zum Frühstück geordert.
Hab die Wurst trotzdem gegessen und diese lag noch bisher Hannover schwer im Bauch.

Bild

Bild


Über 45 Minuten früher als geplant Anflug in Frankfurt

Bild


Andocken

Bild


Noch ein letzter Blick in die Kabine.

Bild

Bild


Und nun Blicken wir nach Vorne in die FirstClass

Bild

Bild

Bild

Bild


Und die Breite Treppe nach unten

Bild


Blick nach oben

Bild


Abschied

Bild

Bild


Bild



Nach der Einreise und nach der Gepäckausgabe befindet sich die Welcome Lounge im öffentlichen Bereich.
Die Lounge ist ein Angebot an die Reisenden die mit der Langstrecke nach einer Ankunft am frühen Morgen sich erfrischen möchten und in Ruhe Frühstücken.

Bild

Bild

Bild


Soo leckere Auswahl und mir lag diese Salami schwer im Bauch.
Daher habe ich leider nur sehr wenig gegessen.
Nach eigener Aussage von Lufthansa ist diese Lounge zwischen SEN-Lounge und dem FirstClass-Terminal anzusehen.
Speisen waren wirklich sehr lecker und ansprechend. So würde ich mir generell alle Lounge der Lufthansa wünschen.

Bild

Bild

Bild


Vor dem Essen erstmal Duschen gehen

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Da ich erneut durch die Sicherheitskontrolle musste, entstand dieser aus dem TV bekannte Klassiker.

Bild


Ich fand mich für ein Espresso in der Lounge ein. Heute eine Etage tiefer aber dennoch die gleiche schlechte Aussicht auf das Vorfeld.

Bild

Bild

Bild

Bild


Aufruf zum Einsteigen

Bild

Bild

Ohjaaa... Mit dem Jumbo nach Hannover.
Man darf ja noch träumen und Pläne schmieden (Ohjee wird meine Frau denken... ;-) )

Natürlich nicht mit der 747.
Aber ich kenne noch die Zeiten in denen mit A310 und A300 ab Frankfurt per Widebody nach Hannover geflogen wurden.

Bild


Ganz nach Tom Gerhard: "wir haben dem Flugzeug bezahlt und fahren nicht mit dem Bus!"




Bild


Glück gehabt

Bild

Bild


Weil es so schön ist

Bild

Bild


Hektisch wurde mir das Frühstück serviert.

Bild


Diesmal hatte ich kaum die Möglichkeit alles zu Essen geschweige denn den Kaffe auszutrinken.
Panisch wurde auf Höhe Paderborn bereits das komplette Gedeck wieder abgeräumt. Völlig unnötig...
Die Luft war so ruhig, so dass es gefühlt gereicht hätte über dem südlichen Hannover aufzuräumen.

Anflug aus westlicher Richtung mit netten Planespotting über Wunstorf

Bild

Bild

Bild


Die Reise endet...

Bild


Für die Leser die es bis hierher geschafft haben --> Dankeschön! :-)


Wo hast du dich bei der ersten Erkenntniss über den Terroranschlag des 9.11. aufgehalten?
Das weiß eigentlich jeder noch ganz genau.
Wäre echt toll, wenn du dazu eine Antwort schreiben magst.

--> 9.11.2001 zum Nachmittag gegen 15:00. Zu dieser Zeit hatte ich mit 17 Jahren noch keinen Führerschein und absolvierte meine Ausbildung zum Informationselektroniker für Büro- und Systemtechnik. An diesem Tag war ich zusammen mit einem Kollegen innerhalb Braunschweig zu verschiedenen Serviceeinsätzen bei Kunden unterwegs.
Wir saßen gemeinsam in einem blauen Golf-4-Variant und hatten für eine kurze Pause das Radio eingeschaltet. Die Nachrichten auf NJoy-Radio berichteten von einem Unfall mit einem Flugzeug, dass in eines der Türme geflogen sei.
Noch während wir zum nächsten Kunden weiterfuhren wurde das Musikprogramm für die Meldung, dass ein weiteres Flugzeug den zweiten Turm getroffen hätte, unterbrochen.
Nun war klar, das war kein Unfall....
Irgendwann war Feierabend und ich als ich nach Hause kam saßen die Eltern und mein Bruder bereits auf dem Sofa und schauten N24 (oder vergleichbar) mit Livebildern aus Manhatten.
Der Südturm war bereits eingestürtzt und gerade als ich mich hinsetzte stürzte live der Nordtrum ein...


Meine Eindrücke des 9/11-Museum noch einmal besser durch einen Bericht (inkl. Video) in der "Welt" zusammengefasst:
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... nkeln.html

Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 3760
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 635 Mal
Danksagung erhalten: 1603 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Sehnsucht Vierstrahler: Heute das 9/11-Museum und im A380 Nachts zurück nach Frankfurt

Beitrag von Uwe » Sa 16. Nov 2019, 07:32

Danke für diesen wunderbaren Reisebericht und insbesondere für das angemessene Gedenken an den Anschlag vom 11.9.2001.

Wo hast du dich bei der ersten Erkenntnis über den Terroranschlag des 9.11. aufgehalten?
Das weiß eigentlich jeder noch ganz genau.
Wäre echt toll, wenn du dazu eine Antwort schreiben magst.
Mir ging es ähnlich wie dir: Ich habe gearbeitet und im Büro verbreitete sich nachmittags die schlimme Nachricht, dass es in New York ein schweres Flugzeugunglück gegeben hat, dass ein Flugzeug in das World-Trade-Center gerast ist. Nachdem von einem zweiten Flugzeug die Rede war, das in den anderen Turm eingeschlagen ist, ahnte man, dass gerade etwas Unfassbares passiert war. Ich habe an dem Tag früher Feierabend gemacht und es lief den Rest des Tages der Fernseher mit den Bildern der Einschläge der Flugzeuge und dem Kollabieren der beiden Türme. Nachdem klar war, dass es sich um Anschläge handelt, beschlich mich das ungute Gefühl, dass dieser Anschlag die Welt mit einem Schlag verändern wird.
Ich bin heute noch tief berührt, wenn ich das Lied "Only Time" von Enya höre, das so viele Bilder aus den Nachrichten und Dokumentationen zu 9/11 bei mir wieder ins Gedächnis ruft.
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90 - Panasonic Lumix DMC-G6
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-S Nikkor 85mm 1:3,5 VR G-ED DX
Tamron SP 70-300mm F/4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1.4 DG - Sigma 100-400mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom 6 - Photoshop Elements 10 - PhotomatixPro 4.2.5

Benutzeravatar
Swen
Team
Beiträge: 9218
Registriert: So 27. Mär 2005, 13:59
Wohnort: Abflug 26 Nord
Hat sich bedankt: 653 Mal
Danksagung erhalten: 337 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Sehnsucht Vierstrahler: Heute das 9/11-Museum und im A380 Nachts zurück nach Frankfurt

Beitrag von Swen » Sa 16. Nov 2019, 09:46

War gerade dabei einen Fernseher auszuliefern. Ich habe dann bei ARD gesehen, dass ein Turm brennt. Danach schlug das zweite Flugzeug live im Südturm ein... Was ich sah konnte keiner fassen und glauben. Ich musste sowie so nochmal zurück zur Firma und habe den Kollegen davon erzählt. Er schaltete ein Gerät ein. Später sah ich noch wie der Süd oder Nordturm eingestürzt ist.
Bis denn der Swen

Meine Spotterfotos
LCBS Bilder
PlaneSpotters.net Bilder

Fotoapparillo und anderes Gedöns von Canon
Ein Admin schläft nicht, er root.

Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3402
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 755 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Sehnsucht Vierstrahler: Heute das 9/11-Museum und im A380 Nachts zurück nach Frankfurt

Beitrag von Karsten » So 17. Nov 2019, 21:14

War gerade im Archiv:
Hier zwei Bilder aus dem Mai 2009, als ich das erste Mal New York besuchte.
Zu diesem Zeitpunk konnte ich direkt mit den Arbeiten am "Ground Zero" nicht viel anfangen.
10 Jahre später sieht es schon ganz anders aus.


Ganz links im Bild befinden sich (mit dem Kran innerhalb des "Stahlgerippes") die allerersten überirdischen Stockwerke des neuen "One World Trade Center".
Dahinter die Baustelle des 9/11-Memorial-Museum.

Bild

Bild

Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3402
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 755 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Sehnsucht Vierstrahler: Heute das 9/11-Museum und im A380 Nachts zurück nach Frankfurt

Beitrag von Karsten » So 17. Nov 2019, 21:15

Uwe und Swen, danke für die beiden Erinnerungen an den Tag des 11.9.2001. :good:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste