[Bericht] Luftbrückenmuseum in Faßberg

Artikel und Berichte findet man hier. Jedes LCBS Mitglied kann einen Artikel oder Bericht schreiben.
Forumsregeln
Forumsregeln
Hier findest Du spezielle Themen von uns rund um die Luftfahrt, den Flughafen und den LCBS mit folgenden Schwerpunkten:

- Allgemeine Luftfahrt / Airlines
- Flughafen / Institute / Firmen / Vereine am BWE
- Flugzeuge mit Geschichte(n) / Typengschichten
- LCBS
- Veranstaltungen / Reiseberichte

Falls ihr Anregungen oder weitere Informationen habt, meldet euch über unser Kontaktformular oder schreibt einfach den Ersteller des Artikels per Privater Nachricht an.
Antworten
Benutzeravatar
Heino
Team
Beiträge: 1686
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 22:37
Wohnort: Flugzeugführerschule A/B 42
Hat sich bedankt: 630 Mal
Danksagung erhalten: 448 Mal

[Bericht] Luftbrückenmuseum in Faßberg

Beitrag von Heino » Di 15. Okt 2019, 21:40

Am 11.10.2019 habe ich das Luftbrückenmuseum in Faßberg besucht. Das Museum ist als Erinnerungsstätte der Berliner Luftbrücke im Jahre 1990 an dieser Stelle eröffnet worden, denn auf dem angrenzenden Fliegerhorst starteten und landeten zwischen dem 21.08.1948 und dem 27.08.1949 die alliierten Transportmaschinen, um das abgeriegelte West-Berlin zu versorgen.

Bild

Gleich hinter dem Museumseingang stehen zwei Segmente der Berliner Mauer. Diese beiden Elemente standen ursprünglich am Potsdamer Platz.

Bild

Die Ausstellung ist in zwei Eisenbahnwaggons und vier Nissenhütten untergebracht. Nissenhütten sind einfache halbrunde Wellblechhütten. Der Entwickler dieser Hütten war der kanadische Ingenieur Peter Norman Nissen. Hier die Faßberger Nissenhütte von außen:

Bild

Ein Blick in die Faßberger Nissenhütte. Hier befindet sich der Ausstellungsteil mit dem Titel "Faßberg und die Luftbrücke":

Bild

In der Nissenhütte 199 geht es um die Themen Mensch, Technik und Organisation:

Bild

In der Berliner Nissenhütte wird erklärt, wie es zur Blockade kam und wie der Ablauf der Luftbrücke war. In der vierten Hütte befindet sich ein Kino- und Vortragsraum.

Auch die beiden historischen Eisenbahnwaggons haben hier berechtigterweise ihren Platz im Museum gefunden, denn mit solchen Waggons wurden während der Luftbrücke die Versorgungsgüter für West-Berlin zum Fliegerhost Faßberg transportiert. Der erste Waggon beherbergt eine Ausstellung zum Transporthubschrauberregiment 10. In dem anderen Wagen läuft eine Diashow mit historischen Bildern:

Bild

Der Höhepunkt in diesem Museum ist aber zweifelsfrei der "Fassberg Flyer": Eine Douglas C-47 Skytrain, die Militärvariante der DC-3:

Bild

Im Volksmund erhielten diese Flugzeuge während der Luftbrücke schnell den Spitznamen "Rosinenbomber".

Bild

Der original "Fassberg Flyer" existiert wahrscheinlich nicht mehr. Diese Skytrain war ein Geschenk der türkischen Luftstreitkräfte an die deutsche Luftwaffe und wurde im Jahre 1998 hier aufgestellt.

Bild

Das Flugzeug wird hier durch ein Schleppdach vor Witterungseinflüssen geschützt. Der Wermutstropfen hierbei ist, dass leider durch die nahe am Flugzeug stehenden Säulen kein ungehinderter Blick auf das Flugzeug als Ganzes möglich ist.

Weitere Informationen zum Luftbrückenmuseum gibt es auf der offiziellen Internetseite: https://luftbrueckenmuseum.de.
Horrido!

Heino

Canon Eos 600D
Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM - Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS - Canon EF 70 - 300 mm 1:4-5.6 IS USM
Canon PowerShot SX620 HS
Photoshop Elements 13

Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3399
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 748 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Luftbrückenmuseum in Faßberg

Beitrag von Karsten » Fr 18. Okt 2019, 11:12

Eigentlich so nah und doch war ich noch nie dort.
Danke für den interessanten Bericht. :good:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste