[Bericht] Royal Air Force Museum Hendon (UK) – Teil III: Grahame-White Factory - World War I

Artikel und Berichte findet man hier. Jedes LCBS Mitglied kann einen Artikel oder Bericht schreiben.
Forumsregeln
Forumsregeln
Hier findest Du spezielle Themen von uns rund um die Luftfahrt, den Flughafen und den LCBS mit folgenden Schwerpunkten:

- Allgemeine Luftfahrt / Airlines
- Flughafen / Institute / Firmen / Vereine am BWE
- Flugzeuge mit Geschichte(n) / Typengschichten
- LCBS
- Veranstaltungen / Reiseberichte

Falls ihr Anregungen oder weitere Informationen habt, meldet euch über unser Kontaktformular oder schreibt einfach den Ersteller des Artikels per Privater Nachricht an.
Antworten
Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 2944
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 629 Mal
Kontaktdaten:

[Bericht] Royal Air Force Museum Hendon (UK) – Teil III: Grahame-White Factory - World War I

Beitrag von Uwe » So 26. Mär 2017, 15:26

In der Grahame-White Factory auf dem Museumsgelände befindet sich eine kleine, aber feine Ausstellung von Flugzeugen aus der Zeit des ersten Weltkriegs. Besonders interessant, weil dieser Teil der Luftfahrtgeschichte nur noch mit wenigen originalen Exponaten gezeigt werden kann. Diese Tatsache und die wundervolle Präsentation der Exponate in der alten Fabrikhalle machen diesen Teil der Ausstellung zu einem Höhepunkt des Museumsbesuchs.


Am Eingang zur Halle wird der Besucher von einer Blériot XXVII empfangen, die aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg stammt. Der Franzose Louis Blériot, der mit einem Vorgängermodell 1909 als erster Mensch den Ärmelkanal überflog, baute dieses Exemplar wahrscheinlich im Jahr 1911.
Bild


Einer der Klassiker dieser Epoche ist die Avro 504K. Überwiegend als Trainer eingesetzt, war die Avro 504 meistens die erste Station der fliegerischen Ausbildung der Piloten des Royal Flying Corps (RFC) und später der Royal Air Force (RAF).
Bild


Blick in die Ausstellungshalle.
Bild


Bild


Kampfflugzeug der ersten Stunde: Die Royal Aircraft Factory B.E.2b kam gleich zu Kriegsbeginn zum Einsatz. Zuerst als Aufklärungsflugzeug, später als leichter Bomber. Angetrieben wurde sie von einem 70 PS starken Renault Motor.
Bild


Ebenfalls von Anfang an dabei, die Caudron G3 aus französischer Produktion. Im Gegensatz zur F.B.2b sieht man ihrer Bauweise ihre frühe Entwicklungszeit an.
Bild


Legendär die Sopwith Triplane. Der Dreidecker bestach durch eine hervorragende Wendigkeit und Steigleistung. Er soll Vorbild für den Fokker Dr.1 Dreidecker gewesen sein, dem der deutsche Jagdflieger Baron Manfred von Richthofen als "Roter Baron" zu seinem Ruhm verholfen hat.
Bild


Der beste britische Jäger des ersten Weltkriegs war sicherlich die Royal Aircraft Factory S.E.5a. Über 200 PS verliehen ihr eine Spitzengeschwindigkeit von über 220 km/h.
Bild


Der Bristol F.2b Fighter gewährt einen Einblick in den Aufbau von Zelle und Tragflächen.
Bild


Bild


Bild


Noch mal ein Blick in die Halle von der anderen Seite.
Bild


Sie gehört vermutlich zu den schönsten Jagdeinsitzern dieser Zeit. Die Albatros D.V besticht durch ihre aerodynamisch ausgefeilte Linienführung, litt aber unter Strukturproblemen der Tragflächen, die zu vielen Unfällen führten.
Bild


Bild


Das deutsche Pendant zur britischen S.E.5a: Die Fokker D.VII war das beste Jagdflugzeug auf deutscher Seite.
Bild


Wer den Gegner aus dieser Perspektive sah, hatte verloren: Frontalansicht der berühmten Sopwith F.1 Camel. Durch sie erfolgten die meisten Abschüsse gegnerischer Flugzeug im ersten Weltkrieg.
Bild


Wie eine Fledermaus kommt die Royal Aircraft Factory F.E.2b daher. Ursprünglich als zweisitziger Jäger entworfen, avancierte sie später zum Nachtbomber, wie hier gezeigt. Viele der früheren Kampfflugzeuge wurden von einem Druckpropeller angetrieben, der den Bordschützen ein freies Schussfeld nach vorn bot. Mit der Einführung von Synchrongetrieben feuerten die Bordwaffen aber bald auch durch den Propellerdrehkreis.
Bild


Blick auf die tödliche Last
Bild


Die Cockpit-Ausstattung war früher noch sehr übersichtlich, wie hier bei einer Royal Aircraft Factory R.E.8 zu sehen ist.
Bild


Die zweisitzige Vickers F.B.5 war ebenfalls ein früher Entwurf mit Druckschraube und bestückte die ersten reinen Jagdfliegerstaffeln des RFC 1915.
Bild


Die Sopwith Dolphin 5F.I kam gegen Ende des Krieges noch zum Einsatz und wurde in verschiedenen Rollen eingesetzt.
Bild


Mit der Besichtigung der Graham-White Factory endete der Rundgang und der Besuch des Royal Air Force Museums in Hendon. Ein Besuch, der sich gelohnt hat, aber von der Zeit wie immer viel zu kurz war, um alle Informationen aufzunehmen.



Wer noch mal zurückschauen möchte: Hier geht es zu

Teil I des Rundgangs (Milestones of Flight, Bomber Hall, Historic Hangars)

Teil II des Rundgangs (Battle of Britain Hall)
Gruß Uwe :hi:


Meine Bilder-Gallerie - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7100 - Nikon D90 - Nikon P7000 - Panasonic Lumix DMC-G6
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - Tamron SP 70-300mm F/4-5,6 USD DI
AF-S Nikkor 85mm 1:3,5 VR G-ED DX - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II - Sigma 50mm 1:1.4 DG

Lightroom 5 - Photoshop Elements 10 - PhotomatixPro 4.2.5

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste