Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Geschichte und Geschichten vom und am Flughafen
Antworten
charly

Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von charly » Mi 29. Jul 2009, 17:05

1971 Zeitzeugen: Der Kampf für ihren Lebenstraum endete in einer Tragödie

Pilotin Elisabeth Friske überlebte 1971 eine Flugzeugkatastrophe – 16 Jahre später stürzte sie in den Tod
Von David Mache

Gerd und Elisabeth Friske in ihrer Braunschweiger Wohnung, kurz nach der Notlandung von Hasloh im Dezember 1971. Der linke Unterschenkel der Co-Pilotin war zertrümmert, deshalb der dicke Gips. Sie strickt – ein Motiv, das damals besser ins Weltbild vieler Fotografen passte als die Fliegerkombi.
Archivfoto: dpa

1971 Zeitzeugen: Gerd Friske war mit der ersten Flugkapitänin Deutschlands verheiratet. 1971 wurde seine Ehefrau Elisabeth durch eine Notlandung auf der Autobahn berühmt, 1987 stürzte sie tödlich ab.

David Mache erzählt die tragische Geschichte einer Braunschweigerin, die sich ihren Traum vom Fliegen erfüllte. Trotz Gleichberechtigung war eine Frau im Cockpit die absolute Ausnahme.

Gerd Friske (90) kramt eine dicke rote Mappe voller alter, vergilbter Zeitungsausrisse hervor. "Ich weiß nicht genau, warum ich den alten Krempel aufbewahrt habe. Offenbar liegt mir das alles doch noch sehr am Herzen", sagt er und runzelt die Stirn.

Das alles – damit meint der hagere alte Herr die Geschichte seiner verstorbenen Ehefrau. Die Geschichte einer starken Frau, der ersten Passagierflugzeug-Pilotin Deutschlands. Die Tragödie der Elisabeth Friske.

Die meisten Schlagzeilen in der abgegriffenen roten Mappe kreisen um ein Ereignis: Die "Paninter-Katastrophe", das Flugzeug-Unglück von Hasloh.

Montag, 6. September 1971, kurz nach 18 Uhr. Elisabeth Friske ist Kopilotin einer BAC One-Eleven der Charter-Fluggesellschaft "Paninternational". Die Passagiere freuen sich auf ihren Spanien-Urlaub, Ziel: Malaga. Doch keine Minute nach dem Start in Hamburg-Fuhlsbüttel brennt ein Triebwerk. Wie sich später herausstellt, haben Mechaniker schlampig gearbeitet und in die Kühltanks anstatt Wasser Kerosin gefüllt.

Pilot Reinhold Hüls und Kopilotin Elisabeth Friske setzen zur Notlandung an – mitten auf der Autobahn 7 bei Hasloh. Autofahrer starren entsetzt nach oben, ein Fiat 500 kommt gerade noch unter der schlingernden Maschine durch. Die Pfeiler einer Autobahnbrücke trennen die Tragflächen vom Rumpf des Flugzeugs. Das brennende Wrack zerschellt im Straßengraben. Überall Flammen und Rauch, Verletzte bahnen sich ihren Weg aus den Trümmern, Tote liegen auf einem Acker.

Aber von den 121 Menschen an Bord überleben 99 die Katastrophe. Das waghalsige Landemanöver findet unter Experten größte Anerkennung. "Eine fliegerische Glanzleistung. Ich war damals sehr stolz auf meine Frau und bin es heute noch", sagt Gerd Friske.

Er zieht einen Artikel aus der Illustrierten "Quick" hervor. "Als ich wieder klar denken konnte, tastete ich mich ab und stellte zu meiner Überraschung fest, dass außer dem Bein alles in Ordnung war", erzählt Elisabeth Friske darin. Sie kommt mit einem zertrümmerten Unterschenkel in eine Hamburger Klinik. Gerd Friske eilt mit Sohn Eberhard ins Krankenhaus. "Wir sind ja nicht im Leichenschauhaus', sagte sie, als wir ins Zimmer kamen. So war sie, meine Elisabeth", erzählt Gerd Friske. Er legt den Artikel beiseite und seufzt.

Der gebürtige Schlesier und die 20 Jahre jüngere Elisabeth Schadock lernten sich 1957 auf dem Flugplatz Waggum kennen. Friske war im Krieg Fallschirmjäger, sprang auch später weiter. Zu sehr faszinierte ihn der Adrenalin-Kick. Bei einer Siegerehrung verliebte er sich in dieses blonde Mädchen, das in der Querumer Metzgerei ihres Vaters mitarbeitete. Romantische Rendezvous folgten – und ein ungewöhnlicher Antrag. "Mädchen, wir heiraten! Aber du musst Fallschirm springen", sagte er. "Das mache ich mit Links", antwortete sie.

Beim gemeinsamen Sprung aus luftiger Höhe sollte es nicht bleiben. Elisabeth Friske wollte selbst Flugzeuge steuern, machte 1964 ihren ersten Pilotenschein. Doch niemand wollte damals eine Pilotin einstellen, obwohl die Gleichheit von Mann und Frau im Grundgesetz und im Gleichberechtigungsgesetz von 1958 festgeschrieben war. Die "Bild am Sonntag" zitierte einen Lufthansa-Sprecher: "In der ganzen westlichen Welt gibt es keine weiblichen Piloten im regelmäßigen Passagier-Liniendienst. Die Belastung ist viel zu groß." Elisabeth Friske konterte: "Der Pilotenberuf ist nach wie vor ein Privileg der Männer. Mit Qualifikation hat dies nichts zu tun. Die wehren sich nur mit Händen und Füßen dagegen, dass jemand in ihre Domäne eindringt."

Sie biss sich durch. 1970 bekam sie ihre Lizenz für Passagierflugzeuge im Liniendienst – als Jahrgangsbeste und erste Frau in Deutschland überhaupt.

Anderen Männern blieb die emanzipierte, ehrgeizige und attraktive Braunschweigerin in Fliegerkombi suspekt. Journalisten reduzierten sie vorzugsweise auf ein Hausmütterchen, das sich irgendwie vom Herd ins Cockpit verirrt hatte. "Fliegende Hausfrau am Steuerknüppel" titelte die "Cellesche Zeitung"; "Wenn Frau Flugkapitän durch die Waschküche fliegt" die "Neue Revue". "Diese Reporter haben viel Mist geschrieben. Das tat weh", sagt Gerd Friske heute.

Selbst nach der dramatischen Notlandung von Hasloh schwang in einigen Artikeln männlicher Chauvinismus mit. Sensationslüsterne Reporter machten aus Elisabeth Friske die "Katastrophen-Frau im Cockpit". Dieses Image blieb. Sie fand keine feste Anstellung mehr bei einer großen Fluglinie.

Jahre später schrieb sie einen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß – mit der Hoffnung auf eine Anstellung bei Airbus: "Wenn in München keine Möglichkeit vorhanden ist, gehe ich auch an jeden anderen Ort, an welchem Piloten benötigt werden." Strauß antwortete persönlich. Er wisse um den schwierigen Arbeitsmarkt für Verkehrspiloten, könne ihr aber leider nicht helfen.

Den Traum vom Fliegen konnte sich Elisabeth Friske seit Hasloh nur noch am Steuerknüppel kleiner Charter-Flugzeuge erfüllen. Zu ihren oft prominenten Passagieren zählten der Verleger Rudolf Augstein oder der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel.

Letzterer steigt am Pfingstsonntag 1987 in eine Cessna der Düsseldorfer Gesellschaft "Travel-Air", Kopilotin: Elisabeth Friske. Kurz nach 23 Uhr setzt die kleine Sport-Maschine in Lübeck-Blankenese zur Landung an. Pilot Michael Heise bittet die Fluglotsen noch über Funk, die helle Landebahnbeleuchtung zu dämpfen. Sekunden später streift das Flugzeug einen Sendemast, kracht auf eine Bahnlinie, explodiert kurz vor der Landebahn.

Barschel und der Sicherheitsbeamte Bernd Hansen überleben mit schweren Verletzungen, Pilot und Kopilotin sterben. Man findet Elisabeth Friske unter den Trümmern der Maschine. Sie wurde 48 Jahre alt.

Waggum, Hasloh, Blankenese – verdammt viel Schicksal für ein Menschenleben.

Donnerstag, 16.07.2009

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 16.07.2009 (via newsclick.de)

Benutzeravatar
Swen
Team
Beiträge: 8420
Registriert: So 27. Mär 2005, 13:59
Wohnort: Abflug 26 Nord
Hat sich bedankt: 324 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von Swen » Mi 29. Jul 2009, 21:16

Hallo Charly,

sehr schöner Beitragt. Gibst du bitte noch die Quelle an? Danke.
Bis denn der Swen

Meine Spotterfotos
LCBS Bilder
PlaneSpotters.net Bilder

Fotoapparillo und anderes Gedöns von Canon
Ein Admin schläft nicht, er root.

charly

Re: Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von charly » Mi 29. Jul 2009, 22:57

Braunschweiger Zeitung vom 16.07.2009 (via newsclick.de)

beechduke

Re: Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von beechduke » Do 30. Jul 2009, 00:21

Au fein: Wir haben hier in Hamburg offenbar einen neuen "Sport"-Flughafen: Blankenese !
Muss ich gleich morgen mal hin, um zu sehen, wie die Elbvorortler nach dem Airbus-Werkverkehr
jetzt mit den Citation-"Sport"maschinen klarkommen... ;)

Wie sagte der Witwer noch gleich: "Diese Reporter haben viel Mist geschrieben." ...

Grüsse aus Fuhlsbüttel
Beech Duke

Benutzeravatar
Heino
Team
Beiträge: 1430
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 22:37
Wohnort: Flugzeugführerschule A/B 42
Hat sich bedankt: 436 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal

Re: Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von Heino » Do 30. Jul 2009, 10:00

Wer Interesse an dem Artikel hat, bringe ich auch mal morgen zum Treffen mit!

Heino
Horrido!

Heino

Canon Eos 600D
Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM - Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS - Canon EF 70 - 300 mm 1:4-5.6 IS USM
Canon PowerShot SX620 HS
Photoshop Elements 13


http://www.flickr.com/photos/ju52-3m/

Benutzeravatar
Swen
Team
Beiträge: 8420
Registriert: So 27. Mär 2005, 13:59
Wohnort: Abflug 26 Nord
Hat sich bedankt: 324 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von Swen » Do 30. Jul 2009, 13:40

Ich will kein Spielverderber sein, aber ich muss mal hier in dieser Stelle Kritik äußern:

Wenn ihr keinen Ärger wollt und dieses Forum weiter bestehen soll, dann achtet bitte auf das Copyright. Artikel 1zu1 Kopieren und Sachen in PDF stampfen und vervielfältigen ist ganz großer krampf...

Bitte Artikel ohne Bilder Kopieren und Quelle mit Link zu dem Orginal Artikel angeben. Zeitungsartikel per PDF mit bringen ist schon mal ganz schlecht... Da keiner weiß, ob du den Artikel eingescannt hast oder einfach aus der BZ PDF isoliert hast. Letzteres wäre das schlimmere Übel.... Wenn das jemand quer kommt, sind wir alle dran. Ich als Betreiber der Plattforum und ihr als die "Übeltäter". Ich bitte daher in Zukunft diskreter damit umzugehen. Dies ist auch kein Aufruf überhaupt keine Beiträge zu schreiben, dass wäre echt schade, denn dann hätte ich den Artikel mal verschlafen der doch sehr schön ist. Ein Link auf die Website reicht auch.

In diesem Sinne. :beer:
Bis denn der Swen

Meine Spotterfotos
LCBS Bilder
PlaneSpotters.net Bilder

Fotoapparillo und anderes Gedöns von Canon
Ein Admin schläft nicht, er root.

Benutzeravatar
Heino
Team
Beiträge: 1430
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 22:37
Wohnort: Flugzeugführerschule A/B 42
Hat sich bedankt: 436 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal

Re: Erste Flugkapitänin Deutschlands - aus Braunschweig

Beitrag von Heino » Fr 7. Aug 2009, 10:12

Man sollte an dieser Stelle vielleicht noch ein paar weitere Namen nennen, denn neben Elisabeth Friske gab es noch viele weitere Frauen, die in der Geschichte der deutschen Luftfahrt viel geleistet haben. Und es zeigt sich, dass Frauen bereits von Anfang an eine wichtige Rolle in der Fliegerei gespielt haben.

Käthe Paulus ; 22.12.1868 - 26.07.1935 ; erste deutsche Berufsluftschifferin und Fallschirmspringerin
Amelie Hedwig Boutard-Beese (Melli Beese) ; 13.09.1886 - 22.12.1925 ; erste Frau mit Pilotenlizenz
Thea Rasche ; 12.08.1899 - 25.02.1971 ; erste Frau mit Kurstflugschein
Antonie Straßmann ; 14.04.1901 - 09.01.1952 ; Sport- und Kunstfliegerin
Melitta Klara Schenk Gräfin von Stauffenberg, geborene Schiller ; 09.01.1903 - 08.04.1945 ; Pilotin und Flugingenieurin
Christl-Marie Schultes (eigentlich Maria Rosalia) ; 06.11.1904 - 09.03.1976 ; erste Pilotin in Bayern
Elisabeth Bach (Liesel Bach) ; 14.06.1905 - 21.01.1992 ; erfolgreiche Kunstfliegerin
Vera von Bissing ; 23.10.1906 - 15.06.2002 ; erfolgreiche Kunstfliegerin
Elly Rosemeyer-Beinhorn (Elly Beinhorn) ; 30.05.1907 - 28.11.2007 ; stellte von 1931 bis 1934 mehrere Flugrekorde auf
Margarete Wolff gen. von Etzdorf (Marga von Etzdorf) ; 01.08.1907 - 28.05.1933 ; stellte Langstreckenflugrekorde auf
Luise Hoffmann ; 08.07.1910 - 27.11.1935 ; erste deutsche Werkspilotin (Bücker)
Hanna Reitsch ; 29.03.1912 - 24.08.1979 ; stellte von 1932 bis 1937 mehrere Flugrekorde auf
Ilse Fastenrath ; 20.09.1915 - 21.04.1998 ; erfolgreiche Kunstfliegerin
Beate Rotermund-Uhse, geborene Köstlin (Beate Uhse) ; 25.10.1919 - 16.07.2001 ; erste und einzige Stunt-Pilotin
Rita Maiburg ; 23.06.1951 - 02.09.1977 ; erster weiblicher Flugkapitän der westlichen Welt im regulären Liniendienst

...und noch viele weitere Frauen! Aber leider sind in den meisten Fällen nur die Namen am Rande überliefert worden. Recherchen werden zusätzlich dadurch erschwert, dass oftmals nur der Mädchenname bekannt ist.

Quellen, weiterführende Literatur und Museen, die in ihrer Ausstellung das "Thema Frauen in der Luftfahrt" behandeln:

Schneidige deutsche Mädchen von Evelyn Zegenhagen
Alleinflug von Elly Beinhorn
Kiek in die Welt von Marga von Etzdorf

Immer hilfreich: http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite
http://www.fembio.org/biographie.php

Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen
Deutsches Technikmuseum Berlin
Horrido!

Heino

Canon Eos 600D
Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM - Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS - Canon EF 70 - 300 mm 1:4-5.6 IS USM
Canon PowerShot SX620 HS
Photoshop Elements 13


http://www.flickr.com/photos/ju52-3m/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast