[Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Artikel und Berichte findet man hier. Jedes LCBS Mitglied kann einen Artikel oder Bericht schreiben.
Forumsregeln
Forumsregeln
Hier findest Du spezielle Themen von uns rund um die Luftfahrt, den Flughafen und den LCBS mit folgenden Schwerpunkten:

- Allgemeine Luftfahrt / Airlines
- Flughafen / Institute / Firmen / Vereine am BWE
- Flugzeuge mit Geschichte(n) / Typengschichten
- LCBS
- Veranstaltungen / Reiseberichte

Falls ihr Anregungen oder weitere Informationen habt, meldet euch über unser Kontaktformular oder schreibt einfach den Ersteller des Artikels per Privater Nachricht an.
Antworten
Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 3513
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 481 Mal
Danksagung erhalten: 1291 Mal
Kontaktdaten:

[Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Beitrag von Uwe » Mo 22. Aug 2016, 20:55

Bild


In diesem Jahr war wieder ein Besuch der Flying Legends in Duxford angesagt. Diesmal allerdings nicht als Tagestour mit der FFG, sondern als 4-Tage-Tour mit einem Reiseveranstalter, in der Hoffnung, die Veranstaltung an zwei, respektive 3 Tagen in aller Ruhe zu genießen. So weit jedenfalls die Theorie …

Der Plan sah so aus:
1. Tag: Anreise am Freitag nach London Heathrow und anschließend Fahrt zum Gelände es Imperial War Museums (IWM) in Duxford. Am Freitag gibt es schon einiges an Vorbereitungen für die Airshow zu sehen: letzte Testläufe am Boden, üben des Flugprogramms und Anreise der letzen Teilnehmer.
2. und 3. Tag: The Flying Legends von 9:00 – 18:00
4. Tag: Museumstag mit Besuchen des DeHavilland Heritage Museum und des Royal Air Force Museum in Hendon

Das Wetter war die ganzen Tage typical british: von allem was. Vormittags graue Wolken und leichte Regenschauer, aber nachmittags ließ sich die Sonne teilweise mal blicken. Allerdings war es dann auch windig, was dazu führte, dass das geplante Programm der Airshow mit einigen Einschränkungen gezeigt wurde. Dennoch klackte der Auslöser der Kamera wieder einige tausend mal, was sich dann leider auch auf die Sichtung und Nachbearbeitung der Bilder auswirkt.
Das klassische Duxford-Programm besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: Vormittags die Flight-Line und die Museen, nachmittags die Airshow. Kleines Schmankerl: bei der 4-Tage-Reise war der Freitag vor der Airshow schon in Duxford geplant. Und an diesem Tag passiert schon eine Menge auf dem Platz, allerdings ohne große Besuchermassen, was den Fotografen natürlich zu Gute kommt.

Deshalb stelle ich in Teil I schon mal einige Flying Legends vor, die sich bereits am Freitag die Ehre gaben. An diesem Tag wählte ich den Standort am östlichen Platzende, über das auch die Einflüge an diesem Tag erfolgten. Gleichzeitig erwies sich dieser Standort auch als vorteilhaft, weil hier einige Maschinen auch ihre Motorentestläufe machten.

Gleich zu Beginn ein absolutes Highlight: die Bristol Blenheim. Mitte der 30er Jahre entworfen, war sie das erste Ganzmetallflugzeug der RAF und schneller als die britischen Jagdflugzeuge dieser Zeit. Ursprünglich für zivile Zwecke entwickelt, wurde sie bei der RAF als leichter Bomber, Jagdflugzeug und Aufklärer eingesetzt. Die in Duxford beheimatete Blenheim hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Das ursprüngliche Blenheim-Projekt endet nach über 10-jährigem Aufbau und vierwöchiger Flugphase im Jahr 1987 tragisch. Bei einem Flugunfall wurde die Maschine schwer beschädigt. Dennoch fand sich das Team wieder zusammen und baute innerhalb von 5 Jahren die Blenheim wieder auf. Nach 10 Jahren Einsatz gab es dann wieder einen Zwischenfall. 2003 wurde sie bei einem Landeunfall beschädigt. Nach weiteren elf Jahren Arbeit erhob sie sich Ende 2014 wieder in die Luft und ist seit 2015 auf Airshows zu sehen. Vor dem Unfall noch als MK. IV mit dem abgestuften Bug unterwegs, wurde sie als Jägerversion MK. IF mit der abgeschrägten Bug-Vollverglasung und Waffenwanne unter dem Rumpf wieder aufgebaut. Betreiber ist die in Duxford ansässige Aircraft Restoration Company (ARC).
Bild


Bild


Bild


Bild


Eine alte Bekannte: der spanische Lizenzbau einer Messerschmitt Me 109G: Hispano H.A.1112 Bouchon in Wüstentarnung.
Bild


Bild


Die Lightning und die Corsair der Flying Bulls aus Salzburg kamen gleichzeitig an. Zwei beeindruckende Flugzeug-Typen: Die Corsair bullig und kraftstrotzend, die Lightning eher filigran mit ihrem schmalen Doppelleitwerk.
Bild


Bild


Bild


Auch eine alte Bekannte in Duxford ist die DC-3, eigentlich eine C-53D, der Stiftelsen Dakota Norway
Bild


Bild


Schön präsentierte sich diese Hawker Hurricane Mk I. Sie trägt die Kennung der der No 303. (Polish) Sqdn (RF-), in der polnische Exil-Soldaten während der Luftschlacht um England dienten. Ihr aktuelles Aussehen erhielt die Maschine im letzten Jahr anlässlich des 75. Jahrestages der Luftschlacht um England. Sie gehört ebenfalls zum Bestand der ARC in Duxford.
Bild


Bild


Bild


Bild


Quasi als Ergänzung zur Hawker Hurricane kam diese Spitfire Mk Vb rein. Das Farbschema referenziert auf eine frühe Version aus den Anfangsjahren des Krieges.
Bild


Bild


Auch die Boeing B-17 Flying Fortress “Memphis Belle / Sally B.” machte ihre Aufwartung. Und dichter dran ging wirklich kaum noch.
Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Ein Schwenk zu den zivilen Legends. Extra für die Flying Legends Airshow kam diese seltene Lockheed 12 A Electra Junior airborne aus den USA. Der Besitzer, Parick Donovan, verfolgte die Idee, mit seiner Maschine an der der Airshow teilzunehmen, nachdem er das Video der 2014er Show gesehen hat. Bei dem Modell 12 handelt es sich um eine verkleinerte Version des berühmten Modells10 „Electra“. Ein wunderschönes Flugzeug, wie ich finde.
Bild


Bleiben wir bei den „zivilen“ Teilnehmern: aus der Schweiz reiste die „Classic Formation“ mit zwei Beech 18 und einer DC-3an.
Bild


Bild


Bild


Zwar kein Teilnehmer der Airshow, aber ohne Zweifel eine Legende: die Chipmunk von DeHavilland. Generationen von Zivil- und Militärpiloten haben sie im Rahmen ihrer Ausbildung kennengelernt.
Bild


Und zwischen drin immer mal wieder eine Spitfire. Hier eine spätere Version Mk XVI
Bild


Ein wahres Kraftpaket ist die Hawker Fury Mk II, das letzte kolbenmotorgetriebene Jagdflugzeug der britischen Streitkräfte. Aus der Hawker Tempest entwickelt, flogen die Prototypen der Fury / Sea-Fury Ende 1944 und Anfang 1945, kamen aber für einen Einsatz im zweiten Weltkrieg zu spät. Das Bristol Centaurus Triebwerk lieferte eine Leistung von über 2.000 PS. Diese Fury ist in den Farben des ersten Prototypen der Sea Fury lackiert, der im Februar 1945 seinen Erstflug hatte.
Bild


Bild


Bild


Sie darf natürlich auch nicht fehlen: die North American P-51 Mustang. Nach dem Motorenlauf ging es auch noch in die Luft.
Bild


Bild


Bild


Auch ein Eye-Catcher ist diese Curtiss P-36C aus dem Jahr 1939.
Bild


Bild


Bild


Etwas später folgte auch die ebenfalls in Duxford beheimatete Curtiss P-40C aus dem Jahr 1941:
Bild


Bild


Wenn auch kein offizieller Show-Teilnehmer, aber trotzdem legendär: North American AT-6 Texan. Das militärische Standardausbildungsflugzeug der 40er und 50er Jahre. Hier in den Farben der portugiesischen Luftwaffe.
Bild


Bild


Bild


Ebenfalls kein Show-Teilnehmer, aber fester Bestandteil des Vergnügungsprogramms: eine von drei DeHavilland Dragon Rapids, die vormittags unermüdlich ihre Rundflüge über dem Platz durchführen.
Bild


Eleganz der 30er Jahre: die Hawker Fury gehörte zu den letzen Doppeldeckern der Royal Air Force bevor die Hawker Hurricane kam. Baujahr 1935 zeigt sie sich in den typischen auffälligen Staffelmarkierungen der 30er Jahre, in diesem Fall der No 43 Sqdn RAF von 1937.
Bild


Bild


Kurz vor Toresschluß kam dann noch der Fieseler Storch rein. Wahrscheinlich aufgrund des Wetters (Wind) ist er aber an den beiden Show-Tagen nicht geflogen.
Bild


Zum Abschluss des Tages präsentierten sich dann noch mal zwei Spifires im sanften Abendlicht:
Eine zum Zweisitzer umgebaute Spitfire LF Mk IX …
Bild


… und die gleiche Version als Einsitzer
Bild


Bild


Der 2. Teil des Berichts wird dann einen Blick auf die Airshow-Tage werfen. Bitte um etwas Geduld, denn noch sind nicht alle Bilder bearbeitet …



Link zu Teil II des Berichts: Flying Legends 2016: The Show begins

Link zu Teil III des Berichts: Flying Legends 2016: Up to the Balbo




Mehr Flying Legends:
Link: Flying Legends 2014
Link: Flying Legends 2013
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90 - Panasonic Lumix DMC-G6
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-S Nikkor 85mm 1:3,5 VR G-ED DX
Tamron SP 70-300mm F/4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1.4 DG - Sigma 100-400mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom 6 - Photoshop Elements 10 - PhotomatixPro 4.2.5

Benutzeravatar
Heino
Team
Beiträge: 1545
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 22:37
Wohnort: Flugzeugführerschule A/B 42
Hat sich bedankt: 549 Mal
Danksagung erhalten: 305 Mal

Re: [Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Beitrag von Heino » Mo 22. Aug 2016, 22:09

Vielen lieben Dank für den eindrucksvollen Bericht mit den vielen tollen Bildern! Das sind wirklich wunderschöne Fotos und die sorgen schon für eine gewisse Vorfreude auf den zweiten Teil deines Berichts. Ich bin gespannt...
Horrido!

Heino

Canon Eos 600D
Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM - Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS - Canon EF 70 - 300 mm 1:4-5.6 IS USM
Canon PowerShot SX620 HS
Photoshop Elements 13


http://www.flickr.com/photos/ju52-3m/

Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3247
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 536 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Beitrag von Karsten » Mi 24. Aug 2016, 20:55

Sehr schön und detailreich Fotografiert sowie perfekt Nachbearbeitet!
Öhm, was gab es denn auf dem Hinflug zu Essen? :friends:

Benutzeravatar
Uwe
Team
Beiträge: 3513
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Wolfsburg
Hat sich bedankt: 481 Mal
Danksagung erhalten: 1291 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Beitrag von Uwe » Mi 24. Aug 2016, 22:10

Karsten hat geschrieben: Öhm, was gab es denn auf dem Hinflug zu Essen? :friends:
Als ob ich diese Frage geahnt hätte :
Bild
Smoked Ham & Cheese Croissant (extra für dich dokumentiert ;) )
Gruß Uwe :hi:


Meine Foto-Website - Meine Bilder bei JetPhotos - Meine Bilder bei Planespotters

Nikon D7200 - Nikon D7100 - Nikon D90 - Panasonic Lumix DMC-G6
AF-S Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 VR ED DX - AF-S Nikkor 85mm 1:3,5 VR G-ED DX
Tamron SP 70-300mm F/4-5,6 USD DI - Tokina SD 12-24mm 1:4 (IF) DX II
Sigma 50mm 1:1.4 DG - Sigma 100-400mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary

Lightroom 6 - Photoshop Elements 10 - PhotomatixPro 4.2.5

Benutzeravatar
Swen
Team
Beiträge: 8925
Registriert: So 27. Mär 2005, 13:59
Wohnort: Abflug 26 Nord
Hat sich bedankt: 496 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Beitrag von Swen » Do 25. Aug 2016, 13:56

Erst einmal schöne Bilder die du da wieder eingefangen hast. Hat sich das denn auf so viele Tage gelohnt?
sondern als 4-Tage-Tour mit einem Reiseveranstalter,
Explain, please. ;)
Bis denn der Swen

Meine Spotterfotos
LCBS Bilder
PlaneSpotters.net Bilder

Fotoapparillo und anderes Gedöns von Canon
Ein Admin schläft nicht, er root.

Benutzeravatar
Karsten
Team
Beiträge: 3247
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:53
Wohnort: Waggum
Hat sich bedankt: 536 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Bericht] Flying Legends 2016: Prepare for the Show

Beitrag von Karsten » Do 25. Aug 2016, 22:15

Uwe hat geschrieben:
Karsten hat geschrieben: Öhm, was gab es denn auf dem Hinflug zu Essen? :friends:
Als ob ich diese Frage geahnt hätte :
Bild
Smoked Ham & Cheese Croissant (extra für dich dokumentiert ;) )
Danke. Sehr interessant. Klar ist doch hier schon fester Bestandteil :good: :friends:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste