Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist ausgeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Sa 31. Aug 2019, 15:36

Naja, mit den Akkus bin ich nicht ganz bei dir. Es gibt ja am Boden natürlich die Möglichkeit Akkus zu entwickeln und auch neue Typen. Aber wie verhalten sie sich in der Luftfahrt? Siehe Boeing Dreamliner... Der Schuß ging ja völlig nach hinten los...

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Spartacus » Sa 31. Aug 2019, 10:42

Swen hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 17:22
Es bleibt leider bei den Reichweiten, wenn das keiner weiter erforscht... Sowohl, Wasser, Land und zu Luft. Müssen alle mitmachen...
Die Reichweite hängt aber ausschließlich von der verfügbaren Energiemenge ab. Alles andere (Aerodynamik, Leichtbau, ...) ist bei Flugzeugen ja schon gut erforscht bzw. lässt sich auch mit konventionellen Antrieben (und damit größeren Reichweiten bzw. längeren Flugzeiten) ebensogut weiter erforschen.

Zwei wesentliche Unterschiede gibt es aus meiner Sicht in der E-Fliegerei im Vergleich zur konventionellen:

Erstens die Motoren: Motoren in der Fliegerei müssen dauerhaft konstant hohe Leistung abgeben können und haben praktisch keinerlei "Ruhepause" wie die Motoren für Fahrzeuge. "Lift and coast" oder Rekuperation sind in der Fliegerei vielleicht beim Landeanflug machbar, aber sonst eher nicht. An solchen Motoren muss man forschen, um die "vergleichsweise" effizient zu bauen. Und für deren Erprobung (eben auch in der Höhe mit den Druck- und Temperaturschwankungen) wären E-Flugversuche sinnvoll und notwendig.

Zweitens die Positionen der Akkus im Vergleich zu den bisherigen Tanks, was also im Wesentlichen auf eine andere W&B hinauslaufen kann. An dieser Stelle könnten also auch in den Bauformen leichte Änderungen auftauchen (wobei wegen der Aerodynamik da nichts großartig Neues zu erwarten steht). Man kann Akkus z.B. grundsätzlich ziemlich beliebig verbauen, weil man "nur" Kabel zur Leistungs-/Steuerelektronik verlegen und keine Pumpen und Schläuche verbauen muss.

Bzgl. der Reichweite sind aber ausschließlich die Akkus und deren Energiedichte entscheidend. Das muss man nicht in der Luft erforschen.

Spartacus

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Sa 31. Aug 2019, 07:52

Natürlich. Irgendwo muss das alles ja her kommen.

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von alphacentauri434 » Fr 30. Aug 2019, 18:26

Und dazu fehlt mir noch die bleed air, habe ich bei rein elektrisch auch nicht. Ganz egal ob zum heizen oder enteisen... Und dann mit der 228 in 10000ft durchs Wetter, also Anti-Ice auch mit Strom? Nun, interessante Aufgabenstellung...

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Fr 30. Aug 2019, 17:22

Es bleibt leider bei den Reichweiten, wenn das keiner weiter erforscht... Sowohl, Wasser, Land und zu Luft. Müssen alle mitmachen...

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von BSer » Fr 30. Aug 2019, 08:52

Das stimmt schon, aber Kühlung und Heizung verbraucht auch Strom. Wenn ich weiß dass meine Batterien noch nicht die nötige Leistung bringen, was soll dann der fliegende Demonstrator für einen Mehrwert bringen?

Guck mal die Daten vom Cityairbus an: https://de.wikipedia.org/wiki/CityAirbus

Flugzeit 15 Minuten bei 120 km/h. Dabei 250kg Zuladung und 4 Sitzplätze. Sollen die Paxe alle hungernde Modells ohne Gepäck oder Kinder sein? Bei der geringen Reichweite und der geringen Zuladung kann man sich das elektrische Fliegen echt schenken, und in 10 Jahren nochmal drüber nachdenken

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Mi 28. Aug 2019, 20:24

Temperaturen wären nur die Motoren interessant... Die Batterie wird geheizt oder halt gekühlt.

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von alphacentauri434 » Mi 28. Aug 2019, 19:44

Nun, die Breguet'sche Reichweitenformel kennt jeder, somit ist vollelektisches Fliegen mindestens ab mittleren Strecken quatsch. Aber hybrid auf Kurzstrecken ist durchaus eine Möglichkeit und da wird es interessant zu erforschen, wie viele Flugzyklen eine Batterie bei den wechselnden Randbedingen (vorallem Temperatur) mitmacht...

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Mi 28. Aug 2019, 17:50

Wenn wir von vorne herein alles schlecht reden würden kämen wir nie weiter. Man muss halt daran forschen. Und irgendwas zum erforschen brauchst du. Gerade interessant, ob man alte Flieger passend umrüsten kann. Man kann doch einfach mal zeigen, was geht. Forschen wo die Limits sind. Forschung gehört auch dazu, dass man parallel forscht... Warum sollte man Zeit verschwenden? Das der Energieträger Batterie, nicht so toll ist aktuell, ist bekannt. Aber auch da wird geforscht dran.

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von BSer » Mi 28. Aug 2019, 07:03

Grundsätzlich ist die Frage doch: welche Vorteile bringt elektrisches Fliegen?
Ist es weniger umweltschädlich weil keine Abgase in den hohen Luftschichten eingebracht werden? Ist die gesamte CO2 Bilanz besser als mit Kerosin? Ich weiß es nicht, aber eine Batterie als Energieträger im Flugzeug ist einfach ineffizient, da im Flug das Gewicht nicht abnimmt. Es bringt auch nix das alles in eine Do228 zu stopfen, davon lernt man nichts was nicht eh schon auf der Hand liegt. Wenn es schon elektrisches Fliegen sein muss, sollte meiner Meinung noch lange bodengebunden an dem Energieträger gefeilt werden. An den ganzen Apparat noch Flügel dranschnallen ist nur ganz am Ende interessant.
Daher ist aus meiner Sicht diese Übung mit der 228 Blödsinn.

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Di 27. Aug 2019, 16:59

Tja und dann sind wir wieder bei der Batterie. :) Da wollte ich ja nicht hin... Wie wäre es mit Hybrid...
Erkennungselektronik
= Leistungselektronik...

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Spartacus » Di 27. Aug 2019, 16:51

Das Problem ist aber, dass Sprit während der Nutzung durch die Verbrennung eben auch verbraucht wird und damit das Luftfahrzeug als Ganzes während des Fluges leichter wird. Das führt dann wieder zu einer Möglichkeit höher zu steigen, dort noch effizienter zu fliegen, etc.

Bei einem E-Flieger hast Du von Anfang bis Ende den/die Akkus an Bord. Und die werden bei Entladung eben nicht leichter. Will sagen: Du hast dann eine für den gesamten Flug festgelegte maximale Höhe, in der Du fliegen kannst. Und den dortigen Energieverbrauch musst Du halt in die Akkus packen.

Das Dumme an der Fliegerei ist leider, dass sie von Haus aus sehr ineffizient ist. Ein Landfahrzeug braucht immer weniger Energie auf der gleichen Strecke - nur gibt es eben nicht immer Landverbindungen... ;-)

Und die Akku-Technik liefert derzeit leider noch nicht die notwendige Energiedichte, die man für längere Flüge bräuchte. Was derzeit an "handelsüblichen" verstromten Lfz so rumfliegt, hält meines Wissens maximal so ca. 30Minuten durch (mal von der Solar Impulse, die die Erde umrundet hat, abgesehen). Und braucht dann auch entsprechend lange, um wieder aufgeladen zu werden (oder schleppt zusätzliches Gewicht rum, um einen Wechselakku zu betreiben: Separates Gehäuse und Einbaurahmen, Buchse/Stecker, Erkennungselektronik).
Aber kaum ein Feld ist so Gewichts empfindlich wie die Fliegerei. Jedes Gramm kann da eine Rolle spielen.

Für die Forschung ist das slicherlich interessant, aber solange sich die Energiedichte der Akkus nicht erheblich steigt, ist außer lokalem Flugverkehr (Platzrunde, Stadtrundflug) kaum etwas in der Fliegerei elektrifizierbar.

Olaf

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Di 27. Aug 2019, 16:34

Jein. Es müssen alternativen her und das ist Strom. Die Frage ist, genau so wie bei Autos, muss es unbedingt eine große Batterie sein? Da wären alternativen interessant.

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von BSer » So 25. Aug 2019, 10:51

Es ist Schwachsinn, genau wie das komplette Thema elektrisches Fliegen. Es ist nur ein Vehikel um Forschungsgelder anzuzapfen. Letzteres ist zwar nicht verwerflich, aber das Ergebnis ist nicht verwertbar.

Re: Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Swen » Fr 23. Aug 2019, 16:30

Das ist echt cool. Bin gespannt!

Do228 - Electric Flight Demonstrator des DLR

von Heino » Fr 23. Aug 2019, 08:44

DLR will Do 228 zum "Electric Flight Demonstrator" machen:

http://www.airliners.de/dlr-do-228-elec ... ator/51483

Nach oben